DLRG & Stadt habe eine gemeinsame Spendenaktion ins Leben gerufen !

DLRG & Stadt habe eine gemeinsame Spendenaktion ins Leben gerufen um die beschädigte “Krake” im Klosterweiher durch ein neues Spielgerät ersetzten zu können. Die Kosten hierfür betragen gesamt 5.200 EURO.

Die Spendenaktion läuft noch bis zum 1. Juli, dem Stadtfestwochenende, bei den Einzelhändlern in St. Georgen stehen rote Sparschweinchen, deren Erlös ebenfalls zu Gunsten der Spendenaktion geht.

 

Die Bürgerstiftung freut sich diese Aktion ebenfalls mit einem größeren Betrag unterstützen zu können und hofft, das der Gesamtbetrag für die Anschaffung des großen Spielgerätes bald zusammen ist.

 

Wer die Aktion auch mit einer Spende  unterstützen möchte, kann sich an die DLRG wenden unter der E-Mail info@st-georgen.dlrg.de oder per Telefon, 07724/91 75 83.

Bürgerstiftung versteigert original Spielertrikot des SC Freiburg der Bundesliga 2016/2017 von Christian Günter

-1252Tage -17Std -45Min -9Sek

Die Versteigerung des SC Freiburg Trikots von Christian Günter ist beendet, da das höchst Gebot aus der Bergstadt kam, bleibt das Trikot in St. Georgen.

 

Wir gratulieren dem neuen Besitzer ganz herzlich und freuen uns über den Erlös der nun in die Kasse der Bürgerstiftung geht.

 

Herzlichen Dank an alle die uns bei der Auktion unterstützt haben, ein besonderer Dank geht an Christian Günter und den SC Freiburg, die uns das Trikot zur Verfügung gestellt haben.

 

20.000 EURO Spende für Stiftungsstock

Die Naturfreunde St Georgen  haben beschlossen, aus dem Veräußerungsgewinn des Küferhäusle  eine stolze Summe von 20.000 EURO der Bürgerstiftung St. Georgen, für den Stiftungsstock zukommen zu lassen.
Wir freuen uns sehr über diese Großzügigkeit und darüber, dass wir zukünftig nachhaltig mit dem Geld  Projekte in der Bergstadt fördern und unterstützen können. Die 20 000 Euro werden dem Kapitalstock zugeführt, aus dessen Zinserträgen Ausschüttungen vorgenommen werden. Der Aufbau dieses Kapitalstocks ist eine Aufgabe über Generationen, nicht von Jahren.

“Welttag der Poesie”

Unterstützt von der Bürgerstiftung St. Georgen wurde am 21.03.2017 in St. Georgen der weltweit begangene “Welttag der Poesie” gefeiert. Das Theater im Deutschen Haus sowie die Stadtbibliothek St. Georgen führten gleich mehrere verschiedene Aktivitäten am Aktionstag durch. So wurden schon im Vorfeld bei dem ausgeschriebenen Gedichtwettbewerb “Dicht uns was”, von Schülerinnen & Schülern mehr als 100 Gedichte zum Thema Gewalt und Frieden eingereicht. Die besten Gedichte wurden sogar vom Medienpartner des Projektes, dem Südkurier Medienhaus veröffentlicht. Mehr als 100 Besucher kamen um dann auf der öffentlichen “Poetenbühne” auf dem Marktplatz vor der Touristinformation,  die jeweils besten 20 Gedichte der Altersgruppen zu hören, die dort von den Verfassern vorgetragen wurden.

Bereits am späten Vormittag trafen sich rund 200 Kinder & Jugendliche um laut für den Weltfrieden zu trommeln und der Marktplatz bot für 30 Minuten ein buntes, lautes und friedliches Bild. Den Abschluss fand der Abend dann mit dem Poetrycontest “Bergstadt-Reim-Time”, der im Theater im Deutschen Haus durchgeführt wurde. 4 Teilnehmer “slammten” unter der Moderation des Kabarettisten, Poeten und Kenner der Poetryszene Sven Kemmler um das ausgelobte Preisgeld. Gewinnerin des Abends ist die erst 16 jährige Luisa Adamski, die zudem an diesem Abend Ihr Bühnendebüt feierte. Der Eintritt zum Poetrywettbewerb konnte durch die Förderung der Stiftung Eintritt frei gestaltet werden.

 

Mit Unterstützung der Bürgerstiftung St. Georgen verwandelt sich das Jugendhaus

Mit Unterstützung der Bürgerstiftung St. Georgen verwandelt sich das Jugendhaus St. Georgen am Sommerain in ein gallisches Dorf. Das Projekt der angehenden Jugend- und Heimerzieher der Zinezndorfschüler Königsfeld richtet sich an Grundschüler der Rupertsbergschule St. Georgen.  Arne Busch,  Lena Zelano, Jessica Kopp und Chris Lachenmaier werden  in den kommenden Wochen mit den Zweit- bis Viertklässlern Spiele machen, basteln, eine gallische Olympiade veranstalten und vieles mehr.

Hinter der Wahl der beiden ungleichen Freunde, dem pfiffigen Asterix und seinem schwerfälligen Freund Obelix, steht aber mehr als die pure Bekanntheit. „Asterix und Obelix vermitteln Werte. Sie stehen für Freundschaft, Gemeinschaft, Mut, Loyalität und Abenteuer“, so die Projektleiter. Auch diese Werte und Prinzipien sollen den Projektteilnehmern vermittelt werden.

Das Grundanliegen der vier Schüler der Fachschule für Sozialwesen war es, ein freizeitpädagogisches Angebot zu entwickeln, das einen Ausgleich zum Schulalltag bietet. Dass die Idee, sich hierzu auf die Spuren von Asterix und Obelix zu begeben, bei den Schülern ankam, zeigt sich an der Resonanz allerdings konnten wegen dem Betreuungsschlüssel nur 24 Kinder aufgenommen werdne.

Nachdem die Kinder an den ersten Nachmittagen ein eigenes Asterix-Lied einstudierten und sich bei lustigen Spielen kennenlernten, wurden bislang auch schon eigene T-Shirts mit Asterix-Motiven im Kartoffeldruck hergestellt. Gestern begaben sich die Kinder auf die Spuren von Asterix und Obelix in Rom. „Rom ist ziemlich weit weg und da bekommt man unterwegs Hunger“, leitete Chris Lachenmaier die bevorstehende Aufgabe des Nachmittags ein. Gemeinsam schnippelten und kochten die Kinder einen römischen Kartoffeleintopf, den sich die Beteiligten am Ende schmecken ließen.

An den weiteren Projekttagen werden die Kinder weiter auf den Spuren von Asterix und Obelix wandeln und dabei wie ihre Helden spannende Abenteuer erleben. Unter anderem werden sie Hinkelsteine basteln, Obelixschneemänner bauen und einen Zaubertrank herstellen. Das Projekt dauert bis Ende April.

1 2